OM MANI PEME HUNG

Bildschirmfoto 2014-07-08 um 18.33.20

In der Woche vom 27. Juni bis zum 4. Juli 2014 fand im Franzosenviertel die Ausstellung “OM MANI PEME HUNG – Buddhismus aus westlicher Sicht” statt.
Verschiedene Aspekte des Buddhismus mit Installationen wurden in dieser Ausstellung von Kristina Lauxen visualisiert.
Dieses Video dokumentiert die Ausstellung und es wird kurz von Kristina Lauxen auf die einzelnen Stationen eingegangen.

Ich erfuhr online von der Ausstellung und nach einem kurzen Blick darauf entschloss ich mich spontan zu einem kleinen No-Budget-Video, das die Ausstellung dokumentiert.
Der Dreh war trotz der unglaublichen Hitze (Ausstellungsort war ein Dachboden) sehr spassig und hat mir auch Lust darauf gemacht, selber mal etwas in die Richtung Installation zu versuchen. Das Franzosenviertel in Trier ist ebenso einen Besuch wert, da es eine ganz eigene Atmosphäre hat.
Seit 1999 steht es leer, vorher wohnten französische Soldaten mit ihren Familien dort.
Die Wohnhäuser sind keinesfalls in einem schlechten Zustand, es wurden aber zahlreiche Graffitis gesprayt und Fenster eingeschlagen, seitdem das Viertel leer steht.
Nur selten verirrt sich ein Mensch oder ein Auto dahin. Das Viertel wird aber in naher Zukunft von der Stadt erneuert.

From the 27th June until the 4th of July the exhibition “OM MANI PEME HUNG – Buddhism from a western perspective” took place in the French neighborhood in Trier.
Several aspects of buddhism were visualized with installations by Kristina Lauxen.
This video documents the exhibition and Kristina Lauxen comments on the stations of the exhibitions.

I read online about the exhibition and after visiting it decided to do a little no-budget-video documenting it.
The shoot was pretty fun although the heat was almost killing me (it took place in an attic). It inspired me to do something in that direction (installations) in the future.
The French neighborhood in Trier is worth a visit as well, it has a pretty special atmosphere. It’s been abandoned since 1999, before that it used to harbor French soldiers and their families. The buildings aren’t in a bad shape, just littered with graffiti and everything smashable has been smashed. You only see rarely a person or car there.
Th neighborhood is going to be fully renovated by the city soon though.

Comments are closed.